Schulprofil

Johann-Anton-von-Zehmen-Grundschule Aurach

Die Schule ist nach Johann Anton III. Freiherr von Zehmen benannt, geboren 1715 auf Burg Wahrberg / Aurach, Fürstbischof des Hochstifts Eichstätt von 1781 bis 1790.

Im Zeitalter der Aufklärung war seine Regierung geprägt von sozialer Fürsorge und der Förderung der Geisteswissenschaften. In seiner kurzen Amtszeit von nur 9 Jahren, beginnend in seinem 66. Lebensjahr, führte er ein umfassendes Reformprogramm durch, welches unter anderem auch die Modernisierung des Schulwesens betraf. So führte er die Volksschule im gesamten Hochstift ein, um den Bildungsstand der armen Bevölkerungsschichten zu heben.

In einer über ihn verfassten Biographie wird von Zehmen dafür gelobt, dass er ‘seine Regierungszeit nur mit guten Taten und herrlichen Einrichtungen‘ auszeichnete.

Schule im Grünen

Bei der Errichtung des Neubaus 1995/96 wurde die Idee ‘Schule im Grünen‘ durch verschiedenen landschafts- und baugestalterische Elemente umgesetzt. Das Schulgrundstück erhielt 2 Biotope. In natürlicher Uferbepflanzung gesäumt von Büschen und Bäumen fließt die Kleine Aurach direkt am Schulgebäude entlang. Ein Gartenteich wurde angelegt, welcher aus der Dachrinne zuverlässig immer wieder mit Frischwasser versorgt wird. An großflächigen Rankgittern sorgen Kletterpflanzen für Schatten und kleiden das Gebäude naturhaft ein. Hecken und eine Baumallee grenzen das Grundstück von der Straße ab.

Schulträger

Sachaufwandsträger für die Grundschule Aurach und die Sport-und Mehrzweckhalle Weinberg ist der Schulverband Aurach-Elbersroth-Weinberg mit Mitgliedern der Gemeinden Aurach und Herrieden.

Schulverbandsvorsitzender ist der Bürgermeister von Aurach Simon Göttfert.

Die Zuständigkeit für die baulichen Anlagen des Schulhauses in Aurach liegt bei der Gemeinde Aurach.